Asthma - Informationsprojekt für Hamburger Schulen

Ein Projekt Hamburger Lungenärzte (Kinderärzte und Internisten) in Zusammenarbeit mit der Hamburger Behörde für Schule und Berufsbildung

Das vorliegende Asthma- Informationsprojekt  wurde im Oktober 2007 von Dr.Tibor Schmoller (Lungenfacharzt Winterhude)  und Prof. Dr. Frank Riedel (Altonaer Kinderklinik) gemeinsam mit der Hamburger Behörde für Schule und Berufsbildung, sowie mit Unterstützung von Hamburger Lungenfachärzten (Kinderärzte und Internisten), des Hamburger Hausärzteverbandes, der Ärztekammer Hamburg und der Hamburgischen AG für Gesundheitsförderung ins Leben gerufen.

 

Prof. Riedel wird im April 2014 seine berufliche Laufbahn als Direktor  der Altonaer Kinderklinik beenden, um einem Lehrauftrag in Äthiopien nachzugehen. Wir wünschen ihm, dass er auch bei dieser großartigen Herausforderung so erfolgreich ist wie in Hamburg.

 

Asthma ist die häufigste chronische Erkrankung im Kindes- und Jugendalter. Weltweit nimmt Asthma zu. In Deutschland leiden ca. 10% aller Kinder und Jugendlichen an dieser Erkrankung. Schüler sind mehr als doppelt  so häufig betroffen wie Erwachsene. Entgegen dieser alarmierenden Entwicklung ist das Wissen über Asthma vergleichsweise gering – eine Tatsache, die wir Lungenärzte täglich im Umgang mit jugendlichen Patienten beobachten. 

Asthma ist eine Erkrankung, die nicht nur zu erheblichen Kosten für das Gesundheitssystem, sondern auch zu einer Einschränkung der Lebensqualität der Betroffenen führt. Asthmakranke Schüler/innen haben erhöhte Schulfehlzeiten und dadurch eine erschwerte Lernentwicklung innerhalb ihrer Schulzeit. 

Wie können betroffene Kinder und Jugendliche in den Schulalltag integriert werden? Wie können die Häufigkeit und Intensität der Krankheit während der Schulzeit verringert werden? Unsere Antwort ist das Informationsprojekt „Asthma: Mehr wissen – besser verstehen“.

 

Dieses Projekt soll dazu beitragen, Asthma in der Schule rechtzeitig zu erkennen und im Notfall richtig zu reagieren. Wir möchten erreichen, dass Lehrer auf Klassenreisen besser informiert sind und dass sich Betroffene besser verstanden fühlen, nicht nur von ihren Lehrern, sondern auch von ihren Mitschülern. Alle  Schüler/innen sollen die gleichen Chancen haben zu lernen und jene mit Asthma sollen sich beim Sportunterricht oder auf Klassenreisen nicht ausgegrenzt fühlen.


Mehr wissen und besser verstehen, was  beim Asthma passiert und was man dagegen tun kann, wird die Kontrolle dieser Erkrankung verbessern. Dies ist umso wichtiger, weil die Schüler/innen aufgrund der Schulreformen jetzt ganztägig in der Schule verbleiben. Chronische Erkrankungen werden somit zunehmend auch ein Problem der Schulen, mit dem sich alle, d.h. Lehrer, Schüler/innen und Eltern, auseinandersetzen müssen.

Möge dieses Projekt bewirken, dass Schüler/innen  mit Asthma Ihre  Angst vor dieser Erkrankung verlieren und eine glückliche Schulzeit erleben.

Dr.med. Tibor Schmoller, 

Prof. Dr.med. Klaus F. Rabe
Hamburg, April 2014